Langsames Internet auf einem Computer, aber schnell auf einem anderen (Ursachen, Abhilfe)

Seit die Pandemie ausgebrochen ist, ist der Kampf um die Internetkapazität zwischen Familienmitgliedern ernster denn je.

Arbeitnehmer brauchen das Internet, um ihre Arbeit zu erledigen und an Besprechungen teilzunehmen.

Schüler und Studenten brauchen es, um am Unterricht teilzunehmen, und verschiedene Geräte sind an einen einzigen Router angeschlossen, darunter Computer, Laptops, Telefone, Smart-TVs, Spielkonsolen usw.

Das Problem wird noch frustrierender, wenn Sie feststellen, dass die Internetgeschwindigkeit auf Ihrem Computer viel langsamer ist als auf den anderen Geräten.

Dennoch ist dies ein häufiges Problem, das durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden kann.

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie Sie Ihren Computer wieder mit dem Internet in Verbindung bringen können.

So testen Sie die Internet-Geschwindigkeit

Wenn Sie sicher sein wollen, dass die Internetgeschwindigkeit auf einem Gerät schneller und auf einem anderen langsamer ist, können Sie die Internetgeschwindigkeit mit Online-Tools testen.

Wenn Sie eine der folgenden Websites auf Ihrem Gerät öffnen, werden Ihnen zunächst der Name Ihres Internetdienstes und Ihr Standort angezeigt.

Dann werden die Download- und Upload-Geschwindigkeit und der PING, also die Reaktionszeit zwischen dem PC und dem Internet, getestet.

Die Ergebnisse werden nach ein paar Sekunden angezeigt:

  • Fast.com
  • SpeedTest.net
  • Geschwindigkeit.io

Warum ist das Internet auf einem Computer langsamer?

1. Der Standort des Computers

Ein schwaches WiFi-Signal ist fast immer die Ursache für eine langsame Internetverbindung auf einem Computer.

Wenn Sie einen herkömmlichen Router oder ein Modem Ihres Internetanbieters verwenden, müssen Sie ihn an einem geeigneten Ort aufstellen, damit sein Signal das ganze Haus erreicht.

Stellen Sie den Router näher an Ihren Computer, oder stellen Sie Ihren Computer näher an den Router, um die Entfernung zu verringern, die die Signale zurücklegen müssen, um Sie zu erreichen.

Je größer die Entfernung, desto größer ist das Risiko von langsamen Geschwindigkeiten, Verbindungsproblemen und Verbindungsabbrüchen.

Denken Sie auch daran, dass Gegenstände die Verbindungen stören können.

Halten Sie den Router von Unordnung fern und stellen Sie ihn in einem hohen und offenen Raum auf.

Stellen Sie ihn nicht in einen geschlossenen Schrank oder Raum.

Außerdem arbeitet Ihr WLAN möglicherweise auf denselben Frequenzen wie andere elektronische Geräte, die Hochfrequenzsignale aussenden, z. B. schnurlose Telefone, Mikrowellen, Fernsehgeräte, Monitore usw.

Sie können die WiFi-Signale stören oder ganz blockieren. Entfernen Sie diese Geräte also aus dem Bereich zwischen Ihrem Computer und dem Router, um zu sehen, ob die Verbindung besser wird.

Die beste Lösung für eines der genannten Probleme ist die Investition in einen hochwertigen WiFi-Extender, der die Signalstärke erhöht und einen größeren Bereich im Haus abdeckt.

Der TP-Link AC1200 WiFi Extender kann zum Beispiel bis zu 1.500 Quadratmeter abdecken, und 25 Geräte können sich gleichzeitig mit ihm verbinden.

Ziehen Sie auch die Installation von Mesh-Netzwerken in Erwägung, bei denen es sich um modernere Internetlösungen handelt, die ein Netz von Knotenpunkten bilden und diese in verschiedenen Bereichen Ihres Hauses platzieren.

Auf diese Weise kann sich jedes Gerät mit dem nächstgelegenen Knoten verbinden und eine stabilere Verbindung aufrechterhalten.

2. Die Gesundheit des Computers

Viren, Spyware und unzureichende Browser-Add-ons können die Internet-Geschwindigkeit beeinträchtigen, zusätzlich zu anderen Problemen, die sie verursachen können.

Vor allem Spyware kann Ihren Browser stören und Ihre Internetverbindung blockieren, was zu einem langsamen System und Internet führt.

Spyware ist dazu gedacht, Ihre Internetnutzung zu überwachen, was zu Verzögerungen bei Ihrer Arbeit führt.

Mehrere Spyware-Programme können Ihr Surferlebnis erheblich beeinträchtigen und sogar dazu führen, dass Sie die Verbindung ganz verlieren.

Sie müssen Anti-Spyware-Programme ausführen, um den Befall loszuwerden.

Viren installieren in der Regel Computercodes, die versuchen, sich zu verbreiten, indem sie Kopien von sich selbst per E-Mail versenden.

Einige Virentypen können sich mit Tausenden von E-Mails pro Minute vermehren, so dass keine Internet-Bandbreite mehr für andere Aktivitäten zur Verfügung steht.

Sie müssen auf Ihrem Gerät stets ein vertrauenswürdiges und leistungsfähiges Antivirenprogramm laufen lassen, da Vireninfektionen keine offensichtlichen Anzeichen haben.

Und schließlich sind einige Browser-Add-ons von Drittanbietern lästig und können Ihre Internetverbindung verlangsamen.

Deaktivieren Sie die Browser-Add-ons, die Sie nicht benötigen, insbesondere Werbeblocker, und prüfen Sie, ob sich die Internetgeschwindigkeit verbessert.

Hier erfahren Sie, wie Sie Erweiterungen in verschiedenen Browsern deaktivieren können:

  • Chrome: Klicken Sie auf das Puzzlestück-Symbol in der oberen rechten Ecke des Fensters und wählen Sie im Menü Erweiterungen verwalten.
    Deaktivieren Sie dann alle Erweiterungen, die Sie nicht benötigen, und entfernen Sie diejenigen, die Sie nicht kennen.
  • Firefox: Klicken Sie auf das dreizeilige Symbol in der oberen rechten Ecke des Bildschirms und wählen Sie Add-ons. Wählen Sie die gewünschten Erweiterungen oder Plugins aus und deaktivieren oder entfernen Sie sie.
  • Microsoft Edge: Klicken Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke und wählen Sie Erweiterungen. Schalten Sie den Schalter neben den unnötigen Erweiterungen aus, um sie zu deaktivieren, oder wählen Sie Entfernen.
  • Safari: Klicken Sie auf Safari und gehen Sie dann zu Einstellungen. Klicken Sie auf das Symbol für Erweiterungen am oberen Rand des Bildschirms. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Aktivieren neben jeder Erweiterung, die Sie nicht benötigen, oder deinstallieren Sie sie.

3. Lästige Apps

Zunächst einmal sollten Sie immer auf die Apps und Programme achten, die im Hintergrund laufen, während Sie arbeiten.

Einige von ihnen können Ihre Internetverbindung stark beeinträchtigen und dazu führen, dass sie langsam wirkt.

Sie benötigen eine bestimmte Menge an Rechenleistung, Speicherplatz und Festplattenplatz, damit Ihr Computer reibungslos funktioniert.

Wenn Sie Programme ausführen, die viel Rechenleistung und Speicherplatz beanspruchen, können sie mit Ihrem Webbrowser konkurrieren und Ihre Internetgeschwindigkeit beeinträchtigen.

Suchen Sie in der Windows-Suchleiste nach „Hintergrundanwendungen“ und öffnen Sie das Menü „Einstellungen“, das eine Liste dieser Anwendungen enthält.

Gehen Sie die Liste durch und deaktivieren Sie die Anwendungen, die nicht im Hintergrund ausgeführt werden sollen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Windows-Logo, wählen Sie in der Liste den Task-Manager aus und öffnen Sie die Anwendung.

Auf der Registerkarte „Prozesse“ sehen Sie die Liste der derzeit ausgeführten Anwendungen, und unter der Überschrift „Netzwerk“ können Sie sehen, wie viel Internetkapazität sie beanspruchen.

Auf diese Weise können Sie die fehlerhaften Apps finden.

Außerdem sind einige Apps so konzipiert, dass sie Prozessen wie Spielen oder Videos Vorrang vor anderen Programmen wie dem Surfen im Internet oder Downloads einräumen.

Die Quick Stream App von AMD beispielsweise ist so konzipiert, dass sie den Fluss des Internetverkehrs so gestaltet, dass einige Apps gegenüber anderen bevorzugt werden.

Wenn Sie einen AMD-Prozessor oder eine AMD-Grafikkarte besitzen, haben Sie diese App möglicherweise installiert. Schauen Sie in der Liste Ihrer installierten Apps nach und stoppen Sie die Ausführung oder deinstallieren Sie sie.

Andere ähnliche Anwendungen sind:

  • LAN-Optimierer
  • XFast LAN
  • AVG Web Tuneup
  • ASUS GameFirst

Ein beschädigter TCP/IP-Stack kann die Ursache für die Netzwerkprobleme sein, die Sie haben.

Sie können den TCP/IP-Stack entfernen und neu installieren oder ihn mit den folgenden Schritten zurücksetzen:

  • Geben Sie „Eingabeaufforderung“ in das Windows-Suchfeld ein und öffnen Sie das Dienstprogramm.
  • Geben Sie „netsh int ip reset c:\resetlog.txt“ in das Feld ein und drücken Sie die Eingabetaste auf der Tastatur.
  • Der genannte Befehl wird die folgenden Schlüssel überschreiben:
    SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip\Parameters
    SYSTEM\CurrentControlSet\Services\DHCP\Parameters
  • Wenn Sie keinen Verzeichnispfad für die Protokolldatei festlegen möchten, führen Sie stattdessen diesen Befehl aus: „netsh int ip reset“.
  • Starten Sie Ihren Computer neu.

5. Falsche Einstellungen

Einige Benutzer haben berichtet, dass die Einstellung eines langsameren WiFi-Standards in den Einstellungen die Verbindung schneller laufen lässt.

Auch wenn es etwas seltsam erscheinen mag, lohnt es sich, es auszuprobieren, und wenn es bei Ihnen nicht funktioniert hat, nehmen Sie die Änderungen zurück.

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Windows-Logo und wählen Sie im Menü die Option Geräte-Manager.
  • Suchen Sie in der Liste nach Netzwerkadaptern und doppelklicken Sie darauf.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen des Adapters, den Sie für die Verbindung mit dem Internet verwenden, und wählen Sie Eigenschaften.
  • Gehen Sie auf die Registerkarte Erweitert und suchen Sie dann in der Liste die Option, mit der Sie die Geschwindigkeit oder den WiFi-Standard auswählen können.
  • Ändern Sie den Wert von 802.11b/g/n auf 802.11b/g.

Da der Netzwerkadapter einer der Schuldigen für die Verbindungsprobleme ist, lohnt es sich, die folgenden Methoden auszuprobieren, um festzustellen, ob er die Ursache ist:

  • Gehen Sie zurück zu Geräte-Manager > Netzwerkadapter > Eigenschaften > Erweitert.
  • Suchen Sie unter der Überschrift „Eigenschaften“ in der Liste nach „Verbindungsgeschwindigkeit und Duplex“.
  • Stellen Sie sicher, dass der Wert Auto-Negotiation lautet.
    Geben Sie anschließend „Systemsteuerung“ in das Windows-Suchfeld ein, um die App zu öffnen.
  • Wählen Sie „Netzwerk und Internet“ und dann „Netzwerk- und Freigabecenter“.
    Klicken Sie auf die Option Adaptereinstellungen ändern in der linken Menüleiste.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen der Verbindung, die Sie gerade verwenden, und wählen Sie Deaktivieren.
  • Warten Sie ein paar Sekunden, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Aktivieren.

Wenn Sie keine Verbesserung Ihrer Internetgeschwindigkeit feststellen können, versuchen Sie, die folgenden Befehle auszuführen:

  • Geben Sie „Eingabeaufforderung“ in die Windows-Suchleiste ein und öffnen Sie das Dienstprogramm.
  • Geben Sie die folgenden Befehle nacheinander in das Feld ein und drücken Sie nach jedem Befehl die Eingabetaste.
  • netsh winsock reset catalog
  • netsh int ipv4 zurücksetzen zurücksetzen.log
  • netsh int ipv6 zurücksetzen zurücksetzen.log