Berliner Stiftungswoche: dynamis ist dabei

Berlin, 18. April: Zum Auftakt der Berliner Stiftungswoche verwandelt sich das Allianz Forum am Pariser Platz in eine Fish-Bowl. Experten diskutieren über die Möglichkeiten politischer Teilhabe und sozialer Innovationen – darunter auch Stephan Muschick und Patrica Schulz von dynamis. Das Format macht die Diskussion besonders spannend: Jeweils ein freier Stuhl in den Runden bietet den Teilnehmern aus dem Publikum die Möglichkeit, sich aktiv in die Diskussion einzubringen. Termin: 18.4, 19 Uhr
Machen Sie mit!

 

 

Noch wenige Plätze frei: Regional Energy Systems Leadership Expo

Wittenberg 5. April: In wenigen Tagen, am 11. April 2018, trifft sich die Energieavantgarde in Wittenberg. Einige Plätze sind noch zu vergeben. Diskutieren Sie mit uns über die Regionalisierung der Energieversorgung und lernen Sie andere Regionen und Initiativen kennen. Anmelden!

 

 

Podiumsdiskussion in Brüssel: „Energy transformation in Germany & France: What do citizens expect from energy politics?“

Debattieren Sie mit – am 19. März in der NRW-Landesvertretung  

Wir stellen die Ergebnisse des Sozialen Nachhaltigkeitsbarometers zur Energiewende in Brüssel vor. In der Landesvertretung von NRW bei der EU geht es am 19. März ab 12.30 Uhr um die zentralen Barometer-Themen wie die Erwartungen der Menschen an die Energiewende und Fragen der Energie-Gerechtigkeit. Gastgeber Ralf Kuder und Stephan Muschick von dynamis eröffnen die englischsprachige Veranstaltung.

Den Höhepunkt bildet eine Podiumsdiskussion zur Energiezukunft. Mit dabei sind unter anderem Isabelle Buscke (Verbraucherzentrale Bundesverband), Philipp Offenberg vom European Political Strategy Centre der Europäischen Kommission, Ortwin Renn, Wissenschaftlicher Director des IASS Potsdam, EDF-Topmanager Alain Taccoen und eventuell auch Claude Turmes, Mitglied des Europäischen Parlaments. Rebecca Bertram, Politikberaterin beim Mitveranstalter, der Heinrich Böll-Stiftung, moderiert das Panel. Als PDF zum Download finden Sie hier das komplette Programm. Zum Einlesen empfehlen wir die Hintergründe zum sozialen Nachhaltigkeitsbarometer (im Booklet auch auf Französisch)!

 

 

Einladung: Regional Energy Systems Leadership Expo

Am 11. April 2018 trifft sich die Energieavantgarde in Wittenberg. Seien Sie dabei! 

Die Regionalisierung der Energieversorgung ist in aller Munde – doch was ist heute schon machbar? Was ist wünschenswert und was ist problematisch? Die Expo will diese Fragen konkret beantworten und bringt Regionen und Initiativen zusammen, die sich bereits auf den Weg in die neue Energiezukunft gemacht haben. Eröffnet wird der Tag mit einer Keynote von James T. Gallagher, Executive Director New York Smart Grid Consortium. Es folgen Science Sessions und Fragerunden.

Das ganze Programm gibt’s hier –  oder gleich anmelden!

 

 

Mehr Energie für Ruhrgebietsquartiere

 

Auftaktveranstaltung bringt Aktive der Energiewende zusammen

Essen, 27. Januar 2018. Am Samstag, den 27. Januar 2018 kamen bei der Auftaktveranstaltung von Energie fürs Quartier erstmals alle geförderten Teams und am Austausch interessierte Bewerber zusammen. Die Teilnehmer in den Projekten kommen aus Essen, Bochum, Gelsenkirchen, Dortmund, Wesel, Mülheim und sind im gesamten Ruhrgebiet engagiert. Energie fürs Quartier ist ein Förderprojekt für Menschen, die die Energiewende im Ruhrgebiet voranbringen möchten. Mit einer Fördersumme von 20.000 € je Team werden acht Teams über 18 Monate gefördert. Der Veranstaltungstag stand ganz im Zeichen des gemeinsamen Beginnens sowie der Vernetzung aktiver und engagierter Ruhrgebietsbewohner. 

 

Energie fürs Quartier ist ein Förderprojekt von dynamis. Das Projekt wird realisiert mit Unterstützung der Stiftung Mercator. Mehr Informationen und weitere Bilder finden Sie auch auf dem Projektblog unter www.energiefuersquartier.ruhr

 

Download: Pressemeldung

 

 

Soziales Nachhaltigkeitsbarometer jetzt auch auf Französisch

 

Les résultats de baromètre de la durabilité sociale 2017

Berlin, 24. Januar 2017. Bienvenue! Für unsere französischsprachigen Freunde gibt es das Booklet mit den Ergebnissen des ersten sozialen Nachhaltigkeitsbarometers nun auch auf Französisch. Das Soziale Nachhaltigkeitsbarometer zur Energiewende 2017 hat erstmals die Meinungen der Bevölkerung zu den sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Energiewende erhoben. Mehr als 7.500 Bürger haben sich unter anderem zu den Herausforderungen der Energiewende und deren Auswirkungen im Alltag geäußert. Eh bien allons-y!

 

Téléchargement: Les résultats 2017

 

 

 

Ideen für ein energiegeladenes Ruhrgebiet

 

Die Sieger des Förderprojekts Energie fürs Quartier stehen fest

Ruhrgebiet, November 2017. Mit 36 Ideen hatten sich soziale Innovatoren aus dem gesamten Ruhrgebiet beworben. Sie alle möchten mehr Energie für ihr Quartier. Eine Jury wählte aus den Bewerbern acht Teams aus, die nun finanziell mit 20.000 € sowie inhaltlich unterstützt werden.
Download: Pressemitteilung

 

 

 

Soziales Nachhaltigkeitsbarometer zur Energiewende zeigt breite Zustimmung, aber Zweifel an der Umsetzung

 

Potsdam/Berlin, 14. November 2017. 88 % der deutschen Bürgerinnen und Bürger befürworten die Energiewende, quer durch alle Bildungs-, Einkommens- und Altersgruppen und politischen Präferenzen, auf dem Land wie in den Städten. Rund zwei Drittel der Deutschen sehen jedoch eine soziale Schieflage bei der Energiewende. Über 65 % sind der Meinung, dass die kleinen Leute die Kosten der Energiewende tragen, während Unternehmen und Wohlhabendere eher davon profitieren. Eine breite Mehrheit wünscht sich, dass Vielverbraucher stärker an der Finanzierung der Energiewende beteiligt werden sollen. Fast die Hälfte der Bevölkerung (49 %) ist mit der Politik der Großen Koalition bei der Umsetzung der Energiewende unzufrieden. Gleichzeitig sehen 84 % den Staat in der Verantwortung, eine ausreichende Energieversorgung für alle Menschen in Deutschland sicherzustellen.

Downloads:

 

 

 

Was halten die Deutschen von der Energiewende?

Erstmals misst das Soziale Nachhaltigkeitsbarometer, ob die Deutschen die Energiewende gerecht finden.

 

Die Energiewende ist beschlossen – aber wie bewerten die Bürgerinnen und Bürger die bisherige Umsetzung? Sind die Belastungen sozial gerecht verteilt? Was hält die Bevölkerung von einem Kohleausstieg? Welche Parteien können mit ihren energiepolitischen Konzepten bei den Bürgern punkten? Und gibt es den Wunsch nach mehr Mitsprache? Welche Bevölkerungsgruppen wollen stärker an der Verwirklichung der Energiewende mitwirken?

 

 

Das Soziale Nachhaltigkeitsbarometer zur Energiewende hat erstmals die Meinungen der Bevölkerung zu den sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Energiewende umfassend erhoben. Über 7.500 deutsche Bürger wurden zu den Herausforderungen der Energiewende, der Zukunft der fossilen Energieträger, den Auswirkungen auf den Alltag, ihrem persönlichen Beitrag und ihren Gerechtigkeitsvorstellungen befragt. Die Ergebnisse stellen wir am 14. November 2017 in Berlin vor.

 

Einladung Presse und Event_Barometer_02112017

 

 

 

Einladung zur Diskussion

Soziale Nachhaltigkeit der Energiewende – wo stehen wir in Deutschland?

Wann: 14. November 2017, 13:30-17:00 Uhr,
Wo: GLS Campus Berlin, Kastanienallee 82, 10435 Berlin

 

Es diskutieren:

  • Manuel Frondel (Leiter, Kompetenzbereich Umwelt und Ressourcen, RWI)
  • Thomas Holzmann (Vizepräsident, Umweltbundesamt)
  • Edda Müller (Vorstandsvorsitzende, Transparency International Deutschland)
  • Gesine Schwan (Präsidentin, Humboldt-Viadrina Governance Platform)
  • Tilmann Schwencke (Geschäftsbereichsleiter Strategie und Politik, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft)
  • Michael Vassiliadis (Vorsitzender, IG BCE)

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Bitte melden Sie sich hier für die Veranstaltung an

 

 

So sehen Sieger aus!

Wir gratulieren OEEX, Freightpilot und Envuco.

Die drei Startups sind die Gewinner unseres Ideen-Wettbewerbs „Power To Idea“. Die einen entwickeln grüne SmartHome-Lösungen, die anderen reduzieren LKW-Verkehr – wir wünschen allen Ideen noch ganz viel Power!

 

 

Ruhrpott im Wandel – Ideen für mehr Energie fürs Quartier

Die erste Zwischenbilanz des Pilotprojektes Energie fürs Quartier fällt positiv aus:

36 Ideen für nachhaltigere Quartiere wurden eingereicht. Soziale Innovatoren aus dem gesamten Ruhrgebiet beteiligten sich an dem Aufruf. Nach Sichtung und Auswahl durch die Jury, starten Anfang November bis zu acht der Bewerberteams in die 18-monatige Förderung. Sie werden finanziell und inhaltlich bei der Entwicklung ihrer Idee unterstützt.

Bildschirmfoto 2017-10-05 um 14.35.16

Das dynamis-Reallabor Energie fürs Quartier widmet sich der These, dass die Energiewende nur mit einer starken Beteiligung der Menschen gelingen kann. Zur praktischen Ausgestaltung startete das Projektbüro Ende Juli 2017 einen Bewerbungsaufruf im gesamten Ruhrgebiet. Jeder, der die Veränderungen im Quartier selbst in die Hand nehmen will – gleich, ob Schüler, Ehrenamtler, Student, Kreativschaffender, Sozialarbeiter, Stadtplaner, Energietechniker, Architekt, Verkehrsexperte, o.a. – konnte sich bewerben.

Mehr Informationen über Energie fürs Quartier, die ausgewählten Projekte (ab 11/2017) und den Verlauf des Förderzeitraums finden Sie unter:

www.energiefuersquartier.ruhr

 

 

 

dynamis verleiht Preis zur Förderung der sozialen Nachhaltigkeit der Energiewende

Save the Date

Am 25. Oktober 2017 von 18 bis 20 Uhr in der Landesvertretung des Landes Sachsen-Anhalt (Luisenstr. 18, 10117 Berlin) wird zum ersten Mal der jährliche dynamis-Preis zur Förderung der sozialen Nachhaltigkeit der Energiewende vergeben. Der mit 10.000 € dotierte Preis wird 2017 zwischen drei Startups aufgeteilt, deren Geschäftsideen in besonderer Weise zur Dezentralisierung und Digitalisierung des Energiesystems beitragen und damit einen Beitrag zur sozialen Nachhaltigkeit leisten.

 

ältere Beiträge →