Partizipation + Projekte > Polylog

Um die Energiewende langfristig zum Erfolg zu führen, braucht es vor allem eins: Initiative! Beim ersten dynamis Polylog in Essen sollte diese Initiative sichtbar werden. dynamis-Gründer Stephan Muschick (innogy Stiftung) und René Mono (100% erneuerbar Stiftung) vertraten in der Begrüßung die These: „Die Projekte hier verbindet die Überzeugung, dass die Energiewende gelingen wird. Diesen Optimismus wollen wir durch Erfolgsgeschichten und durch Teilhabe fördern.“ Und Hans-Peter Winkelmann vom Projekt „Klimaquartier Broich“ stimmte zu: „Die Energiewende findet erstmal jeder toll. Wenn es aber darum geht, aktiv zu werden und mitzuwirken, scheitert es oft schon am Einstieg. Darum liegt es auch an uns, entsprechende Partizipationsangebote zu schaffen, um Menschen den Zugang zu erleichtern”.

 

Konsequenterweise stand der Polylog dann auch gänzlich im Zeichen der Partizipation. Im Stil einer Messe präsentierten die sechs Projektteams ihren Entwicklungsstand mithilfe von Whiteboards, Infobroschüren und Bildern im großen Veranstaltungssaal der VHS Essen.

 

Die Veranstaltungsteilnehmer bewegten sich frei von Projekt zu Projekt und nutzten das Angebot, sich einzubringen und mitzudiskutieren. Initiativen wie die Gratis-Strom-Initiative ”Giver” und die „Flotte Sonne” zogen das Interesse auf sich und luden zum Ideen-Ping-Pong ein. Kein Wunder: mit dem futurischen „Autofahrrad” von Sonne2Go konnten die Gäste kleine Spritztouren vor der VHS drehen.

 

Unser Fazit: Mehr davon! Der gewinnbringende Austausch und die Ideen vor Ort haben gezeigt, dass es vor allem unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Ansätzen braucht, um an praxisnahen Lösungen für eine emissionsfreie Zukunft zu feilen – sei es mit Technik, Kunst oder Wissenschaft.

 

Eine Auswahl an Veranstaltungsbildern finden Sie auf https://twitter.com/dynamis_online oder https://www.facebook.com/innogystiftung/.

Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.