Reallabor: Energieavantgarde Anhalt

Dezentral. Vernetzt. Gemeinsam – mit diesem Anspruch ist die Energieavantgarde Anhalt an den Start gegangen. In der Region soll ein neues Energiesystem entstehen – ein Energiesystem, das die volkswirtschaftliche Anforderung an die Energiewende (Kosteneffizienz) mit dem klimapolitisch Notwendigen (vollständige und rasche Dekarbonisierung durch Sektorkopplung) und dem gesellschaftlich Erforderlichen (breite gesellschaftliche Partizipation) vereinbart. Wir sind überzeugt: Dies gelingt nur regional. Deswegen ist das neue Energiesystem ein regionales Energiesystem. Es entsteht nur, wenn alle mitmachen. Deswegen arbeiten so unterschiedliche Akteure wie die Stiftung Bauhaus Dessau, das Umweltbundesamt sowie die regionalen Stadtwerke und Versorger mit den kommunalen Gebietskörperschaften, Energiegenossenschaften und Energietischen zusammen. Alle Vorschläge werden in Energieforen und -werkstätten mit der Bevölkerung weiterentwickelt. Und es gelingt nur, wenn für das regionale Energiesystem sinnvolle Innovationen eine echte Chance haben. Deswegen erproben wir neue Geschäfts- und Partizipationsmodelle in systematischen Start-Up-Prozessen.

Bei all dem steht die wissenschaftliche Fundierung nicht infrage. Daher baut jede Einzelmaßnahme auf einer wissenschaftlichen Bestandsaufnahme auf, und der gesamte Prozess wird wissenschaftlich begleitet.

 

Link zum Projekt

 

Ansprechpartnerin: Daniela Berglehn