Wie wir arbeiten

Wir verstehen uns als Think-Do-Rethink Tank. Wir suchen die Antworten auf unsere Kernfragen weder ausschließlich am Schreibtisch noch „im Feld“. Die Beschäftigung mit der sozialen Nachhaltigkeits-dimension der Energiewende erfordert vielmehr ein integratives Vorgehen: die Ergebnisse unserer wissenschaftlichen Arbeit (think) und des praktischen, mit den Menschen vor Ort gemeinsamen Ausprobierens und Entwickeln (do) werden systematisch integriert, in der weiteren Arbeit reflektiert und konstruktiv aufgenommen (rethink).

 
Wir arbeiten partizipativ und transdisziplinär, d.h. wir integrieren verschiedene  Wissensformen.  Ein enger, wissenschaftlich begleiteter Dialog mit allen Akteuren die an der Energiewende direkt mitwirken (wollen) und die von Ihr betroffen sind, ist Kernbestandteil unserer Arbeit. Dies ist sowohl im Hinblick auf die Entwicklung  wissenschaftlich und praktisch fundierten Wissens als auch im Hinblick auf die Diskussion und Bewertung unserer Analysen und Ergebnisse aus den Projekten zentral.

 

Ein wissensbasierter, partizipativer und projektübergreifender Ansatz ist unserer Meinung nach gut geeignet, wissenschaftlich solides und praktisch fundiertes Wissen für die weitere Gestaltung der Energiewende zu erarbeiten. So können wir einen Beitrag zur Entwicklung tragfähiger gesellschaftlicher Lösungsoptionen für eine nicht nur ökologisch und ökonomisch, sondern auch sozial nachhaltige erneuerbare Energiewelt entwickeln.

 

Über aktuelle Entwicklungen in unseren Projekten werden wir regelmäßig informieren.